In den sechziger Jahren war die Welt noch in Ordnung. Der Pfarrer war die Nummer eins im Dorf, und der Dorfpolizist hatte noch kein Imageproblem. Weil der katholische Pfarrer in einer katholischen Gemeinde in der Regel keinen Sohn hatte, war ich der Sohn mit dem wichtigsten Vater. Das brachte eine Reihe von Schwierigkeiten mit sich, wollte man nicht als Einzelgänger die schulfreien Nachmittage mit einer miefigen Briefmarkensammlung verbringen. Jede Gang, wie damals eine Ansammlung von mehr als zwei pickligen Nasen hieß, fiel bei meinem Auftauchen in eisernes Schweigen. Schließlich war ich kraft meiner amtsnahen Geburt der leibhaftige Petzer und konnte nur durch eine konsequente Nachrichtensperre kaltgestellt werden.

Eine Lösung aus diesem Dilemma versprach nur die Flucht nach vorne. Ich bot meine Dienste für die besonders schmutzigen Jobs an und stellte als Frontschwein sicher, daß am Odermattschen Familientisch nichts Quislingisches über meine Lippen kam. Nach über dreißig Jahren verjährt, kann ich heute gestehen: Wenn es im Schweizer Kanton Nidwalden der sechziger Jahre eine Scheibe zu zerschlagen, einen Fahrradreifen aufzuschlitzen oder einen Frauenfurz in der Mädchenturnhalle zu zünden gab: «Dr Jung vom Tschugger isch es gsi» - Es war der Sohn des Bullen.

Heute ist der ehemalige Dorfpolizist ein vieldiskutierter Photograph. Und der Sohn lebt sein eigenes Leben. Die Vergangenheit ist Fiktion geworden. Fiktion, die nicht im Schreibkontor eines Autors entstanden ist, sondern von der Zeit selbst geschrieben wurde. Ein Schleier des Vergessens liegt über den Schicksalen von damals. Nach über dreißig Jahren haben parasitäre Details den Körper der Tatsachen zersetzt. Der Photograph erinnert sich zwar noch genau an Blende und Belichtungszeit. Die Unfälle jedoch kennt keiner mehr. Die Opfer darben in der Grotte des Vergessens und klammern sich an den trügerischen Strohhalm jener Sechzigstelsekunde belichteten Materials, die das Ereignis damals festgehalten hat. Doch die Photographie erzählt - ein Menschenalter später - eine ganz andere Geschichte. Eine Geschichte, die sich der heutige Betrachter spontan in seiner Phantasie ausdenkt. Trifft sie die Wahrheit, hat der Zufall gut gepokert. Die Zeit hatte schon immer etwas Subversives. Sie heilt Wunden, will man es höflich formulieren.

Ich habe nicht danach gesucht. Vergessene Schätze sucht man nicht. Über vergessene Schätze stolpert man. Weil der Mensch nichts wegschmeißt, wurden die Negative seinerzeit nicht entsorgt, obwohl ihrer Bestimmung gemäß zum schnellen Gebrauch bestimmt und bald so aktuell wie die Zeitung von gestern. Weil der Mensch aber nie etwas Aufgehobenes wiederverwendet, wurden die Photographien im Speicher vergessen. Der ausgemusterte Bilderberg mit den Nidwaldner Karambolagen alterte und reifte wie Branntwein in Eichenfässern durch die Zeitläufte. Als ich eines Tages die Arbeiten wieder in der Hand hielt, wußte ich: Das ist ein großer Fund!

Der Photograph Arnold Odermatt hatte sein Thema gefunden. Ein Thema, das er mit niemandem teilen mußte. Wir haben es wiederentdeckt. Jetzt wird es überleben.
Urs Odermatt

*

Dans les années soixante, le monde tournait encore rond. Le prêtre était le numéro un au village, et le policier du village n'avait pas encore de problèmes de prestige. Comme le prêtre catholique, dans une commune catholique, n'avait en principe pas de fils, j'étais le fils du père le plus important. Ce qui impliquait pour un écolier toute une série de difficultés s'il ne voulait pas passer ses après-midis libres en solitaire, devant une collection de timbres moisie. Toute bande, comme on appelait autrefois un rassemblement de plus de deux types boutonneux, se figeait dans un silence de mort dès que je faisais mon apparition. Car en vertu de ma naissance en milieu officiel, j'étais le mouchard incarné et on ne pouvait m'éliminer qu'en me coupant rigoureusement de toute information.

La seule perspective pour échapper à ce dilemme était la fuite en avant. Je me proposais pour les boulots particulièrement sales et, en ma fonction de saligaud de service, je veillais à ne pas faire le Judas à la table familiale. Maintenant, plus de trente ans après et tout délai de prescription passé, je peux avouer que lorsque dans le canton suisse de Nidwald, dans les années soixante, il y avait une vitre à casser, un pneu de vélo à taillader ou un pétard à allumer dans la salle de gymnastique des filles, « Dr Jung vom Tschugger isch es gsi » - c'était le fils du poulet.

Aujourd'hui, l'ancien policier de village est un photographe qui fait parler de lui. Et le fils vit sa vie. Le passé est devenu fiction. Une fiction qui n'est pas née dans le bureau d'un écrivain mais que le temps lui-même a écrite. Le voile de l'oubli s'est posé sur les destins d'antan. Après plus de trente ans, des détails parasitaires ont désagrégé la matérialité des faits. Certes, le photographe se souvient encore exactement du diaphragme et du temps de pose. Mais plus personne ne connaît les accidents. Les victimes s'étiolent dans la grotte de l'oubli et s'accrochent à la branche trompeuse de ce matériel exposé le temps du soixantième de seconde qui a autrefois fixé l'événement. Pourtant, la photographie raconte - une génération plus tard - une toute autre histoire. Une histoire que l'observateur actuel construit spontanément en imagination. Si elle concorde avec la vérité, le hasard a réussi un beau coup de poker. Le temps a toujours eu quelque chose de subversif. Il guérit les blessures, pour le formuler poliment.

Je n'ai rien cherché. On ne cherche pas des trésors oubliés. On trébuche sur eux. Comme l'homme ne jette rien, les négatifs ne furent pas éliminés à l'époque, bien que, trés vite réduits au même degré d'actualité que le journal de la veille, leur fonction les destinât à un usage éphémère. Et comme l'homme ne réutilise jamais ce qu'il a conservé, les photographies furent oubliées dans le grenier. La masse d'images reléguées qui montraient les carambolages de Nidwald vieillissait et se bonifiait au fil du temps comme de l'eau-de-vie en fûts de chêne. Lorsqu'un jour ces travaux me tombèrent sous la main, je sus alors qu'il s'agissait d'une véritable trouvaille !

Le photographe Arnold Odermatt avait trouvé son theme. Un thème qu'il ne dut partager avec personne. Nous l'avons redécouvert. Il va désormais survivre.
Urs Odermatt

*

Everything was still allright with the world in the 1960s. The priest was Number One in town and the village policeman had no image problem. Since the Catholic priest in a Catholic parish did not have a son as a rule, I was the son with the most important father. This distinction brought a peck of trouble with it. After all, when school was out for the day, there were better things to do than to sit alone with a stuffy stamp collection. Every gang, which any gathering of more than two pimply-faced teens was called, went dead silent when I showed up. By virtue of my birth into local officialdom, I was the tattletale personified and could be kept in the dark only by a consistent news blackout.

Taking the bull by the horns was the only solution to this dilemma. I offered my services for the really dirty jobs and then, as front man, guaranteed that no traitorous words escaped my lips at the family dinner table. The statute of limitations has surely run out after more than 30 years, which means I can now confess. During the 60s in the Nidwalden Kanton in Switzerland, if a window was smashed, a bicycle tire slashed or a jumping jack ignited in the girls' gym, it was said: "Dr Jung vom Tschugger isch es gsi" or "The cop's son did it".

Today the former village policeman is a photographer whose work generates plenty of discussion. His son lives his own life. The past has turned into fiction. However, it is fiction generated not by some author but written by time itself. A veil of forgetfulness lies across the destinies of that period. After more than 30 years, parasitic details have decomposed the body of facts. The photographer recalls f-stops and exposures exactly. No one, however, remembers the accidents. The victims waste away in the grotto of the forgotten and clutch at the false straw of those briefly exposed materials that capture the events of that time. Indeed, one generation later, the photographs tell a completely different story, one that today's observer creates in his own imagination. If the story happens to hit upon the truth, then chance has played its cards well. There's always been something subversive about time. It heals all wounds, as we so hopefully put it.

I did not seek out this work. Forgotten treasures are not pursued - you stumble upon them. Because people don't throw things away, the negatives were not disposed of then, even though they were meant to be used quickly and soon became as fresh as yesterday's newspaper. Because people never re-use what they save, the photographs were forgotten in storage. Over the course of time, the mountain of photos of Nidwalden collisions aged and ripened like spirits in oak barrels. One day when I again held this work in my hands, I knew: this is a great find!

Photographer Arnold Odermatt found his subject, one that he didn't have to share with anyone. We rediscovered it and now it will survive.
Urs Odermatt

*

Was sich an jenem Wintermorgen des Jahres 1957 in der Nähe der Schweizer Ortschaft Buochs genau zugetragen hat, ist nur zu erahnen. Dokumentiert ist lediglich das Ergebnis: Ein VW-Käfer, der kopfüber im ufernahen Wasser eines nebelumhangenen Sees dümpelt. Hilflos starrt sein Räderwerk gen Himmel, während sich Dach und Scheiben bereits leicht im Uferschlamm eingegraben haben. Vom Fahrer fehlt jede Spur. Um genaueren Aufschluß über den Unglückshergang zu bekommen, müßte man die Polizeiakten des Kantons Nidwalden durchstöbern. Doch 46 Jahre später dürfte die Angelegenheit längst verjährt sein. Das einzige, was jetzt noch von diesem nassen Verkehrsunfall zeugt, sind zwei satt getönte Schwarzweißphotographien, aufgenommen vom damaligen Kantonspolizisten Arnold Odermatt.

Vermutlich wären auch diese längst im Aktenschredder gelandet, wäre nicht 1993, drei Jahre nach der Pensionierung Odermatts, dessen Sohn, der Regisseur Urs Odermatt, über einen Bilderberg gestolpert, auf dem fein säuberlich Hunderte Karambolagen aus gut vierzig Jahren Verkehrsgeschichte rund um die Gemeinden Oberdorf, Hergiswil und Wolfenschiessen festgehalten sind. Alte Daimler, die sich um Straßenlaternen gewickelt, VW-Busse, die sich mehrmals überschlagen und Renaults des Bautyps R4, die einen entgegenkommenden Volkswagen gerammt haben. Kurz: All die Highlights aus einer vergangenen Epoche Automobildesigns, wenige Minuten nach ihrem Aufprall.

1998 wurde der renommierte Kurator Harald Szeemann auf diese Photographien aufmerksam. Ihm hatten es die Bildern des einstigen Polizeiphotographen derart angetan, daß er noch im darauf folgenden Jahr die ungezählten verbeulten Knautschzonen auf die Biennale di Venezia schickte. So kam es, daß aus der Gebrauchsphotographie für Verkehrsgerichte und Versicherungen über Nacht große Photokunst wurde. Die Aufnahmen, die für Odermatts einstige Vorgesetzte zunächst nicht einmal das Papier wert waren, da sie lange Zeit klassische Unfallskizzen den neuen Bildern vorzogen, erzielten bei der letztjährigen New Yorker Kunstausstellung Armory Show bereits Preise von 2.500 Dollar.

Soviel Glück dürfte wohl selbst Arnold Odermatt nicht fassen können. Als er einst mit Stativ und Rolleiflex auf dem Dach seines Gendarmerie-Bullis turnte, da wollte er stets nur die besten Ansichten auf zerdellte Autokarosserien einfangen. Daß diese einmal im Art Institute of Chicago oder im Heidelberger Kunstverein landen würden, daran hat er damals nie gedacht. Als strebsamer Beamter hat er Unfallhergänge aufgeklärt, Schäden festgehalten und Schuldfragen erhellt. Um Kunst war es ihm dabei nicht gegangen. Auch wenn er oft interessante Perspektiven festhielt und mit Tiefenschärfen operierte, die nicht nur Beulen, sondern oft auch Landschaften und Milieus fokussierten.

Doch gerade das ist es, was Arnold Odermatts Photographien längst der ursprünglichen Funktion enthoben und was den Göttinger Steidl Verlag nun veranlaßt hat, sie auf gut vierhundert Seiten zu veröffentlichen. Denn Arnold Odermatt zeigt mehr als Blech, Asphalt und Scherben. In gewisser Weise dokumentiert er den Einbruch der Katastrophe in ein einstiges Idyll. Berge, Seen und serpentinenumwobene Panoramen tauchen nicht mehr auf, weil sie per se fotogen wären, sondern weil sie zu einer gruseligen Kulisse für das Zeitalter der Beschleunigung geworden sind. Längst ist hier der Unfalltod wahrscheinlicher geworden als der Anblick eines Gletscherfalters.

Als Odermatt 1958 eine nostalgisch erscheinende Bergbahn vor den felsigen Hängen der Vierwaldstätter Alpen photographierte, da hätte das ein traumhaftes Postkartenmotiv werden können. Enge Straßen, kleine Dörfer und fern im Hintergrund einsam gelegene Sennhütten. Lediglich die rechte Bildmitte wirkt verstörend. Dort nämlich ist ein Volkswagen zwischen einem Zugcaravan und einem hölzernen Signalmasten gequetscht worden. Wo über Jahrhunderte die Landschaft der eigentliche eye-catcher gewesen ist, wird jetzt nur noch im Angesicht der großen Sensation auf den Auslöser gedrückt. Nicht mehr der Wanderer, sondern der Voyeur erobert sich den Alpenraum.

Menschen gibt es auf diesen Photographien selten. Wenn doch, dann sind sie ohnmächtig. Leicht fassungslos tasten sie sich an Uferböschungen heran, hinter denen jüngst die rasenden Mobilitätsträume verschwunden sind. Neugierig kreisen sie um LKWs, die sich bedrohlich gegen Schienenbusse oder Kleinlaster geschoben haben. Die Akteure der Moderne sind einzig noch zu passiven Betrachtern ihre eigenen Schöpfung geworden. Erst in der Stille nach dem Aufprall tritt bei ihnen so etwas wie meditative Besinnung ein.

So wirken Arnold Odermatts Photos immer auch kontemplativ. Wie alte Folgen des frühen Reality-Schockers "Der siebte Sinn" im Deutschen Fernsehen legen sie die dunklen Seiten unserer gern erzählten Mobilitätsmythen offen. Wo fünfzig Jahre zuvor noch Futuristen und Fortschrittliche die "Schönheit der Geschwindigkeit" priesen, da erzählen Odermatts Bilder vom nachmodernen Schleudertrauma. "Wir wollen den Mann besingen, der das Steuer hält, dessen Achse die Erde durchquert, die selbst auf ihrer Bahn dahinjagt", so pries noch Filippo Tommaso Marinetti den Rausch der lockenden Temposünde. Pathosbereinigt nahm die Zivilgesellschaft diese Order der Avantgarde in sich auf und machte daraus die "freie Fahrt für freie Bürger".

Die Schönheit der Straßen, die Formvollendung gebogenen Karosserieblechs - all das gehört seither zum Chic moderner Individualität. Er findet seinen Ausdruck in den frühen Bildern des Bauhaus-Photographen Umbo, wie in den Aufnahmen, die die Gruppe "fotoform" in den Fünfzigern aus den Wolfsburger VW-Werken mitbrachten. Selbst die schnurgeraden Autobahnbildchen, mit denen sich einst ein Volk seinen doch angeblich so schmerzlich vermißten Raum begradigen ließ, zielen in diese Richtung. Und all diese Dinge fahren mit, wenn Arnold Odermatt die technische Moderne immer wieder gegen die friedlich daliegende Romantik prallen läßt.

Dabei sind seine Bilder letztlich nur Andeutungen. Leerstellen, die den Platz warm halten für das eigentliche Unglück: den unerwarteten Tod im Straßenverkehr. Denn trotz aller Detailgenauigkeit und Dokumentationswut - nie zeigen die Aufnahmen Verletzte oder Unfallopfer. Odermatt photographiert immer erst dann, wenn die humanen Schäden beseitigt worden sind. Und doch schaudert der Exitus beim Anblick dieser Szenerien immer mit. Anders als etwa die Autowrackphotographien Valérie Belins, der mittels eigenwilliger Beleuchtung die Schrottreste zu ästhetischen Skulpturen veredelt, weisen Odermatts Photos immer auf das Schicksal hinter den Blechschäden, auf den schmalen Grad zwischen Diesseits und Jenseits.

In dieser Hinsicht erinnern seine Bilder stark an die skurrilen Tatortphotographien Weegees. Auch der schaute der Brutalität selten direkt ins Gesicht, sondern dokumentierte lieber ihre kühlen Hinterlassenschaften. Polizeilich gezogene Kreidezeichnungen etwa, die auf Straßen und Bürgersteigen die einstigen Fundstellen von Leichen markierten. Weiße Silhouetten, die dem öffentlichen Raum die Spuren des gewaltsamen Endes einschrieben.

Weegee wie auch Odermatt haben mit diesen Photographien moderne Todesembleme geschaffen. Vanitassymbole für eine Epoche, die hinter jeder Straßenecke den Tod als Möglichkeit mitdenken muß. Denn trotz aller polizeilichen Präzision leben diese Bilder doch vom Konjunktiv. Von der bohrenden Frage, wer den Aufprall überlebt haben mag, und wer nicht. Sie markieren die Ungewißheit einer Gesellschaft, die zwar Bremswege und Fallkräfte genau bemessen kann, die über die letzten Dinge aber nichts mehr zu sagen weiß.

Und doch: Auch die Moderne sucht nach ihrer Heilsgewißheit. Im Winter 1977, als auf der Straße von Oberdorf nach Luzern ein VW-Käfer auf spiegelglatter Fahrbahn ins Schleudern geriet und anschließend auf die Seite stürzte, hat Odermatt neben den üblichen Fahrzeugtrümmern auch die alten Hoffnungssymbole mit ins Bild gesetzt. Ein kreuzförmiger Wegweiser, der Orientierung auf den Pfaden des Diesseits geben sollte. Und auf diesem Schild, da war die Route des Käferfahrers eigentlich klar festgelegt. Der weiße Richtungspfeil, er zeigt nach oben.
Ralf Hanselle: Crash, boom, bang - Der Schweizer Polizist Arnold Odermatt bessert seine Pension im Kunstbetrieb auf,
Der Freitag, Berlin, 9. Januar 2004

Mit unerbittlicher Gründlichkeit hat Arnold Odermatt Verkehrsunfälle auf den Straßen des Schweizer Kantons Nidwalden photographiert. Vierzig Jahre lang hielt der Polizist Tatorte und Sachschäden fest. Die Verkehrsteilnehmer sind fort, die Opfer abtransportiert. Zurück bleiben zerbeulte Autos: Sie erzählen Geschichten von überhöhter Geschwindigkeit und Trunkenheit am Steuer, von Leichtsinn und Mißachtung der Vorfahrtsregeln. Das verformte Blech gewinnt plastische Qualität. Die Wagen werden zu Skulpturen, die vom jähen Ende vieler Ziele und Hoffnungen zeugen, vom Einbruch des Unvorhergesehenen in den wohlgeordneten Alltag. Aus den Amtshandlungen des photographierenden Polizisten wurden melancholische, bisweilen groteske, stets atmosphärische Momentaufnahmen unserer mobilen Gesellschaft.

*

Arnold Odermatt a photographié avec une implacable minutie des accidents de la circulation survenus dans le canton suisse de Nidwald. Pendant quarante ans, le policier a fixé sur la pellicule lieux des délits et dégâts matériels. Les usagers de la route ne sont plus là, on a évacué les victimes. II reste des autos endommagées, dont les bosses parlent d'excès de vitesse et de conduite en état d'ébriété, d'imprudence et de non-respect des règles de priorité. La tôle déformée acquiert une propriété plastique. Les voitures deviennent des sculptures témoignant de la fin abrupte de nombreux projets et espoirs, de l'irruption de l'imprévu dans un quotidien bien réglé. Les opérations administratives du policier photographe ont donné lieu à des instantanés de notre société mobile - parfois grotesques, parfois drôles, toujours empreints d'une atmosphère particulière.

*

With thoroughness and obstinate attention to detail, police officer Arnold Odermatt photographed automobile accidents on the streets of the Swiss Canton Nidwalden, documenting accident scenes and property damage during his 40-year career. In his photos the drivers have gone and the victims have been removed. All that's left are the wrecked cars that tell the stories of excessive speed, drunk driving, right-of-way errors and plain foolishness. The deformed steel takes on a malleable quality. The cars become sculptures that show the sudden end to many hopes and dreams, the intrusion of the unforeseen into well-regulated daily life. What results from the picture-taking policeman's official work is a selection of melancholic, sometimes grotesque and always atmospheric photos of our mobile society.

*

Wachtmeister Zumbühl
Ein Polizist wartet vor der Haustür. Wachtmeister Zumbühl. Eine Frau öffnet. Oder ein Mann. Ich kenne die Leute. Ich kenne jeden hier. Sie bitten mich herein. Sie schauen mich an. Ich sage nichts. Ein Uniformierter an der Haustür bedeutet Ärger oder Unglück. Wir setzen uns in die Stube. Sie warten. Die Angst raubt ihnen die Sprache. Eine Stille zum Ersticken. Wie soll ich es sagen? Ich bin kein Studierter. Dann der Schrei. Die Mutter ahnt es. Das Kind! Ich sage nichts. Was soll ich sagen?

Maria
Wann war das?

Wachtmeister Zumbühl
Einmal pro Monat. Zwanzig Jahre lang.
aus Urs Odermatt: Wachtmeister Zumbühl

*

Wachtmeister Zumbühl
Un policier attend devant la porte d'entrée. C'est le sergent Zumbühl. Une femme ouvre la porte. Ou bien un homme. Je connais ces gens. Je connais tout le monde ici. Ils me font entrer. Ils me regardent. Je ne dis rien. Un homme en uniforme devant la porte, c'est synonyme d'ennuis ou de malheur. Nous nous asseyons dans la salle de séjour. Ils attendent. La peur les rend muets. Le silence est étouffant. Comment dois-je le leur dire ? Je n'ai pas fait d'études. Puis le cri. La mère le pressent. L'enfant! Je ne dis rien. Que faut-il dire ?

Maria
C'était quand ?

Wachtmeister Zumbühl
Une fois par mois. Pendant vingt ans.
Extrait d'Urs Odermatt : Wachtmeister Zumbühl

*

Wachtmeister Zumbühl
A policeman waits at the door of a house. Officer Zumbühl. A woman opens the door. Or a man opens it. I know the people. I know everyone here. They invite me in. They look at me. I say nothing. A uniformed officer at the door means trouble or bad news. We sit down in the living room. They wait. Fear makes them speechless. The quiet is suffocating. How should I say it? I'm not a college grad. Then the wailing. The mother suspects. My child! I say nothing. What should I say?

Maria
When was that?

Wachtmeister Zumbühl
Once a month. For 20 years.
from Urs Odermatt: Wachtmeister Zumbühl

*

Vor vierzig Jahren erschien "Crash", der Roman von James Graham Ballard. 1996 machte David Cronenberg aus dem Versuch, die Erotik der Zerstörung zu feiern, einen Film. Die Einsicht, daß Gewalt sexy sein kann, war 1973 nicht neu und 1996 erst recht nicht. Aber sie taugt immer wieder zur Skandalisierung. Gerade der gebildete Teil des Publikums verschließt sich gerne vor der großen Tradition dieses Blicks auf die Welt. Dabei lebt die klassische Literatur von der Idealisierung sogenannter Helden, die ganze Bevölkerungen niedermetzeln, um in einem Showdown dann auf einander loszugehen. Hektor und Achill stehen am Beginn der europäischen Literatur. Ballard machte aus den Helden der Schlacht um Troja Unfallfetischisten, die ihre Autos als Waffen benutzen. Es geht nicht um Sieg oder Niederlage, sondern darum, die Unfälle zu überleben, bis man dann in einem draufgeht. Nicht anders geht es den Helden. Die Fortsetzung des Heldenepos ist die Geschichte des „listenreichen" Odysseus. Der sucht nicht die Gefahr auf, um sie zu bestehen. Er ist kein Held, sondern ein Überlebenskünstler. Das sind die Assoziationen, die den Betrachter des Bildbandes Karambolage von Arnold Odermatt befallen. Es sind Schwarzweißaufnahmen, entstanden zwischen 1948 und 1983. Als sie sein Sohn, der Regisseur Urs Odermatt, in den neunziger Jahren auf dem Speicher fand, wußte er sofort: „Das ist ein großer Fund!" Er stellte die Photos zu verschiedenen Reihen zusammen. Die sind seitdem in vielen Ausstellungen zu sehen. Nicht nur im Polizeipräsidium von Frankfurt am Main, sondern auch in den Deichtorhallen in Hamburg, im Fotomuseum in Winterthur, im Art Institute of Chicago und auf der Biennale in Venedig.

Der 1925 geborene Arnold Odermatt arbeitete seit 1948 als Polizist bei der Polizei des Schweizer Kantons Nidwalden. Seinen Berichten fügte er Aufnahmen hinzu, die er von Tat- oder Unfallorten machte. Er photographierte auch seinen polizeilichen und seinen zivilen Alltag. Die Werkreihe Karambolage zeigt ausschließlich Autowracks oder doch demolierte Wagen. Sie sind die Unfallopfer. Die Ballard-Assoziation drängt sich also eher dadurch auf, daß die verletzten Menschen so konsequent fehlen. Als würden die Autos wirkliche Automobile. Sie sind aber keine Selbstbeweger. Wir wissen, wer auf diesen Aufnahmen fehlt, und bei einigen Bildern stellt unsere Phantasie sich nicht nur besonders starke Verletzungen vor, sondern sie sagt uns: Unmöglich, einen solchen Unfall zu überleben. Es gibt eine Reihe von Photos, bei denen man sieht, daß ein Wagen frontal auf ein Hindernis losfuhr: eine Wand, ein Betonpfeiler, ein Abgrund. Man denkt an Selbstmord, an Alkohol oder Drogen. Andere wieder sind im Schnee von der Straße gerutscht. Jede Aufnahme erzählt eine Geschichte. Keine eine neue. Wir kennen das alles. Wir wissen auch, daß das Auto zu schnell ist für uns und zu stark. Im Jahr 2011 gab es in Deutschland 2'361'457 polizeilich erfaßte Verkehrsunfälle. 323'380 Leichtverletzte gab es dabei, 68'985 Schwerverletzte und 4'009 Tote. Wir bezahlen teuer für die Automobilität. Natürlich zeigen Arnold Odermatts Photos uns nicht diese Zahlen. Aber sie zeigen die Alltäglichkeit der Zerstörung. Sie zeigen sie an den Autos selbst. Ein völlig demoliertes Exemplar in Stansstad. Dahinter weiße, nein reine Wäsche an der Leine. Strahlend, demonstrativ unverletzt.
Arno Widmann: Sie sind Unfallopfer - so suggestiv kann das scheinbar nichts als Sachliche sein, Berliner Zeitung, 29. Oktober 2013